Willkommen beim Helmholtz-Verbund REKLIM!

Die Helmholtz-Klimainitiative REKLIM (Regionale Klimaänderungen) ist ein Verbund von neun Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft. REKLIM nutzt die in der HGF gebündelte Kompetenz für regionale Beobachtungs- und Prozessstudien in Kombination mit Modellsimulationen zur Verbesserung von regionalen und globalen Klimamodellen, die eine solide Basis für klimabezogene Entscheidungshilfen bieten sollen. Globale Klimasimulationen werden genutzt, um die Auswirkungen von Klimavariabilität und Klimaänderungen auf regionaler Skala mit verbesserten Modellierungsystemen für Zuordnungs- und Auswirkungsstudien zu untersuchen. Die aus diesen Studien hervorgehenden Prozessmodule und Parametrisierungen dienen auch zur Verbesserung von globalen Klimamodellen. Hinsichtlich der Auswirkungen von Klimaveränderungen, werden sich durch REKLIM verschiedene Möglichkeiten eröffnen, um das Verständnis des regionalen Erdsystems zu verbessern. Darüber hinaus werden Entscheidungsträger über die Regionalen Klimabüros der Helmholtz-Gemeinschaft und das Climate Service Center bei der Beurteilung von Risiken und Chancen sowie bei der Entwicklung von Vermeidungs- und Anpassungsstrategien unterstützt.

Eis auf Grönland schmilzt immer schneller

19.11.2020
In einem vom Deutschlandfunk geführten Interview spricht Dr. Ingo Sasgen, Geowissenschaftler und Experte für Eismassenbilanzen am Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung und Sprecher des REKLIM Thema 7, über den Eisrückgang von drei großen Gletschern auf Grönland und deren Bedeutung für das grönländische Inlandeis und den Meeresspiegelanstieg. Das Interview bezieht sich dabei auf folgende Studie: https://www.nature.com/articles/s41467-020-19580-5

 

Austritt der USA aus dem Klimaabkommen ist auch bei einem Wahlsieg von Biden nicht zu verhindern

04.11.2020
In einem vom klimareporter° geführten Interview spricht Prof. Dr. Reimund Schwarze, Experte für Klimaökonomie und Naturgefahren am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig und Sprecher des REKLIM-Themas 7, „Risikoanalyse und Risikomanagement für integrierte Klimastrategien“ über den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen. Lesen Sie mehr ...

 

Grönländisches Eisschild verzeichnete einen neuen Rekordverlust in 2019

Zu diesem Ergebnis kam ein Team aus internationalen Forschenden durch die Auswertungen von Satellitenbeobachtungen und Modelldaten. Die Gesamtmassenverluste fielen mit 532 Milliarden Tonnen höher aus als im bisherigen Rekordjahr 2012 (464 Mrd. Tonnen), was einem global gemittelten Meeresspiegelanstieg von 1,5 mm entspricht. Nach zwei Jahren mit geringen Massenverlusten in 2017 und 2018 befindet sich der Eisschild nun wieder auf dem Pfad eines zunehmenden Massenverlusts. Lesen sie hier mehr...

DriftStories der MOSAIC-Expedition 2019/2020 durch die zentrale Arktis

Mit meereisportal.de begleiten wir die MOSAiC-Expedition mit meereisbezogenen Informationen und Detail-Karten, berichten über erste Ergebnisse und stellen Hintergrundinformationen des Team ICE der Expedition zur Verfügung.
Mit den DriftStories werden wir einmal pro Monat eine Wissenschaftlerin oder einen Wissenschaftler des ICE Teams der Expedition vorstellen und Hintergründe zu ihrem / seinem Forschungsfeld beleuchten. Diese Beiträge sollen neben dem wöchentlichen MeereisTicker eine etwas ausführlichere Darstellung der meereisbezogenen Arbeiten vor Ort und eine Einordnung der Forschung in die gesamte MOSAiC-Expedition ermöglichen. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!
Zu den DriftStories auf meereisportal.de

"Was soll denn noch passieren"?

Interview im "stern" mit Prof. Dr. Karen Wiltshire anlässlich der Waldbrand-Katastrophe in Australien

Die Meeresbiologin und stellvertretende Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung berichtet in einem Interview im Magazin "stern" über die aktuelle Situation in Australien und warnt: Auch in Deutschland sollten wir uns mehr und mehr Sorgen machen.
(zum vollständigen Interview vom 9.1.2020 ...)

Klimawandel vor unserer Haustür

REKLIM Jubliäumsmagazin

Wie sich unser Leben heute bereits verändert

DAS REKLIM JUBILÄUMSMAGAZIN berichtet in Geschichten und Bildern von der Themenvielfalt und den Ergebnissen des Forschungsverbundes und erläutert, wie die Wissenschaft im Dialog mit der Gesellschaft arbeitet, um Fragen unserer Zeit aufzugreifen. Lassen Sie sich begeistern!

 

 

Nutzung von GRACE Daten zur Bestimmung der Massenbilanz der Eisschilde

Vor knapp zwei Jahren endete die amerikanisch-deutsche GRACE Mission (2002-2017). Sie ermöglichte noch nie dagewesene Einblicke in den Wasserhaushalt unseres Planeten. Auch in REKLIM wurden GRACE Daten intensiv genutzt um die Massenbilanz der Eisschilde zu bestimmen und ihren Beitrag zum Meeresspiegelanstieg abzuschätzen. Nun ist unter der Federführung von Byron Tapley (GRACE Mission PI) und Ingo Sasgen (REKLIM Topic 2 Sprecher) ein Übersichtspaper in Nature Climate Change erschienen, das die wichtigsten Forschungsergebnisse in den Bereichen Eis, Ozean und kontinentaler Hydrologie zusammenfasst. Webfeature NASA: https://www.nasa.gov/feature/jpl/nasas-grace-what-weve-learned-from-water-in-motion ; Referenz: https://www.nature.com/articles/s41558-019-0456-2

Gateway to the Arctic VI

Zum sechsten Mal findet die deutsch-französische Forschungsatelierreihe „Gateway to the Arctic“ in diesem Jahr am AWI in Bremerhaven in Verbindung mit einem Filmabend im Kommunalen Kino Bremerhaven statt. Das Thema der diesjährigen Atelierreihe lautet „ Perceiving Arctic Change: Climate, Society and Sustainability“.

30 Jahre IPCC – Eine Erfolgsgeschichte der Klimaforschung

Prof. Dr. Peter Lemke im Gespräch im Deutschlandfunk (04.11.2018)
"Als im November 1988 das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) (oder auf Deutsch „Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen“ oder kurz: Weltklimarat) vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) als zwischenstaatliche Institution ins Leben gerufen wurde, war die politische Dimension seiner Arbeit längst nicht vorauszusehen."

Kleine Gase - große Wirkung: Der Klimawandel

REKLIM unterstützt Buchprojekt
Auf der vergeblichen Suche nach einem Buch, welches anschaulich und mit kurzen Texten das A und O des Klimawandels erklärt, kam den Studenten David Nelles und Christian Serrer die Idee zu ihrem Buchprojekt „Kleine Gase - Große Wirkung: Der Klimawandel“ .
Für beide Autoren war es von Anfang an wichtig, dass bei Leserinnen und Lesern nicht nur das Interesse am Thema Klimawandel geweckt wird, sondern dass der Buchinhalt auch wissenschaftlich fundiert ist.

Interview

"Ein Experiment mit der Erde"

Interview mit Prof. Dr. Peter Lemke (ehemaliger wissenschaftlicher REKLIM Koordinator und beratendes Mitglied des Verbundes) in der Rotenburger Kreiszeitung (https://www.kreiszeitung.de/lokales/rotenburg/rotenburg-ort120515/forscher-peter-lemke-spricht-ueber-klimawandel-folgen-12337772.html)

Audio

30 Jahre Weltklimarat: Präzise Erforschung des Klimawandels
Deutschlandfunk, Sendung vom 04.11.2018: Prof. Dr. Peter Lemke (Beratendes Mitglied des Verbundes und ehemaliger wissenschaftlicher Koordinator) im Gespräch zu den Aufgaben des Weltklimarates.

Die Schattenseiten des Traumwetters
Dr. Andreas Marx (Sprecher von REKLIM Thema 4) war am 15.11.2018 als Studiogast in der Bayern 2 Sendung "Tagesgespräch" zum Thema Dürre zugeschaltet.

Video

Die letzten Reste des Schneeferner-Gletscher: Wie stark hat es ihn in diesem Rekordsommer getroffen?
BR24-Bericht (Abendschau - Der Süden, 27.09.2018): Prof. Dr. Hans Peter Schmid (KIT, Leiter des Instituts für Meteorologie und Klimaforschung und Sprecher von REKLIM Thema 4) informiert über die aktuelle Situation des Schneeferner-Gletschers.

REKLIM Report September 2018

Download (PDF)
Hardcopy des Reports kann bei der Koordinierungsstelle angefordert werden.


Verwandte Seiten