Thema 3: Regionale Klimaänderungen in der Arktis

AWI, GEOMAR, GFZ, HZG)

Wie wirkt sich der Klimawandel auf den arktischen Ozean, das Meereis - und die Permafrostregionen aus? Was sind die Wechselwirkungen zwischen Kryosphäre, Landoberflächen, Ozean und Atmosphäre? Kann unser zunehmender Fortschritt in neuen Technologien und Messmethoden das Verständnis von klimarelevanten Prozessen in den hohen Breiten verbessern?

Die Arktis spielt eine Schlüsselrolle im globalen Erdsystem. Die hohe Albedo von Meereis, Inlandeis und Schnee bestimmt zu großen Teilen den globalen Strahlungshaushalt der Erde. Das Schmelzen und der Eisabfluss der großen polaren Inlandeisschilde sind wesentliche Quellen für Meeresspiegeländerungen. Darüber hinaus bilden die großflächigen und tiefreichenden Permafrostbereiche der Arktis große Kohlenstoffspeicher, die durch die zunehmende und in der Arktis verstärkt auftretende Erwärmung remobilisiert und als zusätzliches Treibhausgas freigesetzt werden können. Wir planen durch Technologie- und Methodikentwicklung die Beobachtungsdaten in der Arktis  auf verschiedenen räumlichen Skalen zu verbessern und damit neue Rahmenbedingungen, Validierungs- und Antriebsdatensätze für die regionale Modellierung in der Arktis zur Verfügung zu stellen.

 

Weitere Informationen zum Thema 3:

Forschungsthema des Monats November 2013 ...
Forschungsthema des Monats Juni 2012 ...
Forschungsthema des Monats August 2011 ...
Forschungsthema des Monats September 2010 ...

 

 

Kontakt Thema 3

Dr. Birgit Heim
Alfred Wegener Institute
Telegrafenberg A43
D-14473 Potsdam
E-mail: Birgit.Heim(at)awi.de

Prof. Dr. Torsten Sachs
Helmholtz-Zentrum Potsdam
Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
Telegrafenberg
14473 Potsdam