Pressemitteilungen und Kurzmeldungen aus 2011

 

Ursachen und Folgen des regionalen Klimawandels besser verstehen

14.12.2011
Die globale Klimaforschung hat in den letzten Jahren erfolgreich dazu beigetragen, natürliche Klimaveränderungen und den menschlichen Einfluss auf das Klima besser zu verstehen. Dennoch ist weitere Forschung notwendig, unter anderem zum regionalen Klimawandel. Im neuen Portfoliothema „Regionaler Klimawandel: Ursachen und Folgen“ haben sich acht Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft mit acht universitären Partnern vernetzt. Ziel der Initiative ist es, Expertisen zu bündeln, um regionale Klimamuster zu entschlüsseln, Ursachen von Veränderungen zu identifizieren und auf die heutige Zeit zu übertragen.
Zur Pressemitteilung der Helmholtz-Geschäftsstelle "Ursachen und Folgen des regionalen Klimawandels besser verstehen"

 

Europäische Wissenschaftsorganisationen gründen Allianz zur Klimaforschung

05.10.2011
Eine Gruppe von führenden Klimaforschungsorganisationen aus acht europäischen Staaten gründete gestern im Europäischen Parlament die European Climate Research Alliance (ECRA). Prof. Dr. Karin Lochte, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meersforschung, unterzeichnete die Kooperation stellvertretend für alle Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, die in der Klimaforschung tätig sind.
Zur Pressemitteilung des Alfred-Wegener-Institutes: Europäische Wissenschaftsorganisationen gründen Allianz zur Klimaforschung

 

2. Jahrestagung des Helmholtz-Verbundes „Regionale Klimaänderungen“ (REKLIM) im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ

06.09.2011
Am Donnerstag, dem 8. September 2011, findet die 2. Jahrestagung des Helmholtz-Verbundes „Regionale Klimaänderungen“ (REKLIM) im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ statt. Auf der Veranstaltung, die gemeinsam mit dem Helmholtz-Zentrum Geesthacht (HZG) organisiert wird, werden drei Themengebiete im Mittelpunkt der Vorträge und Diskussionen von Wissenschaftlern und Vertretern der Landesverbände stehen: „Vom globalen Blickwinkel zur konkreten Anpassungsmaßnahme“, „Die Wasserperspektive“, sowie „Schadensereignisse und Kosten“. Anhand konkreter Beispiele und Projekte soll aufgezeigt werden, wo und in welcher Form Klimawandel bereits stattfindet, wie wir davon betroffen sind und welche ökonomischen Konsequenzen diese Veränderungen bereits heute haben (Tagungsprogramm).
Zur Pressemitteilung des Helmholtz Zentrums für Umweltforschung UFZ: 2. REKLIM Jahrestagung "Klimawandel in Regionen"

 

www.klimanavigator.de gestartet - Der Wegweiser zum Klimawissen in Deutschland

25.07.2011
Gemeinsames Internetangebot der deutschen Klimaforschung:
Der Klimanavigator ist ein gemeinsames Portal von über dreißig Institutionen der deutschen Forschungslandschaft. Sie haben sich zusammengetan, um ihre Forschungsergebnisse an Nutzer aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft zu vermitteln. Der Klimanavigator hilft, das Wissen über den Klimaschutz zu bündeln und sich an Veränderungen anzupassen.
Zur Pressemitteilung des Climate Service Center: www.klimanavigator.de gestartet

 

Supercomputer simulieren Folgen des Klimawandels und deren Auswirkungen

15.07.2011
Ein standortübergreifendes Kompetenzzentrum für "High-Performance Scientific Computing in Terrestrial Systems" (HPSC TerrSys) wurde heute unter dem Dach des Geoverbundes ABC/J in Kooperation mit der Jülich Aachen Research Alliance (JARA) gegründet. Ziel des Geoverbundes ABC/J ist es, mit diesem Zentrum den neuen Herausforderungen, die sich durch Klimawandel, Verknappung natürlicher Ressourcen und Zunahme von Risiken ergeben, mit gebündelter wissenschaftlicher Kompetenz und modernsten Methoden zu begegnen.
Zur Pressemitteilung des Forschungszentrum Jülich: Supercomputer simulieren Folgen des Klimawandels und deren Auswirkungen