konkret werden.klimawandel bremsen. Digitale Auftaktveranstaltung klimafit Kursreihe 2021

Ist der Klimawandel noch zu bremsen? Dieser Frage ging die digitale Auftaktveranstaltung der klimafit Kursreihe am 24.02.2021 nach und leitete damit den Auftakt der klimafit Kurse 2021 ein, die im März 2021 begannen und an einigen Standorten bereits im vierten Durchlauf stattfinden. 

Die digitale Auftaktveranstaltung konkret werden. klimawandel bremsen organisierten WWF Deutschland und REKLIM (Helmholtz Verbund für Regionale Klimaänderungen und Mensch), die beiden Projektpartner des Projektes klimafit – Klimawandel vor der Haustür und was kann ich tun. Unterstützt wurde die Veranstaltung von der Sparda Bank und VisualVest. Die Teilnehmenden erwarteten informative Vorträge wissenschaftlicher Referent:innen, spannende Diskussionen der Expert:innen sowie ein direkter Austausch durch Fragen in der Chatfunktion. Bevor die wissenschaftlichen Referent:innen starteten, leiteten Andreas Küchle, Leiter des Marketings der Sparda Bank BW, sowie Olaf Zeitnitz, Geschäftsführer und Mitgründer von VisualVest, den Abend ein und zeigten bereits zu Beginn die Notwendigkeit von Klimaschutz und Anpassung auf. Mit der Finanzierung von Kursleitenden-Honoraren unterstützen Sparda und VisualVest das klimafit Projekt. Dr. Klaus Grosfeld, Geschäftsführer von REKLIM, begrüßte stellvertretend für die Kooperationspartner. Die Veranstaltung erfreute sich eines großen Zuspruchs von 363 interessierten Teilnehmenden. Als Moderation führte Conny Czymoch durch den Abend.

Die beiden Vorträge „Ist das Klima noch zu retten?“ von Prof. Dr. Mojib Latif (GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel; REKLIM) und „Veränderungen wahrnehmen – Zukünfte gestalten. Klimawandel als soziale Herausforderung.“ von Prof. Dr. Beate Ratter (Universität Hamburg und Helmholtz-Zentrum Geesthacht; REKLIM) zeigten den Teilnehmenden, wie eindeutig die wissenschaftliche Faktenlage zum Klimawandel ist, aber auch wie unterschiedlich dieser von der Bevölkerung wahrgenommen wird. Prof. Ratter machte dabei klar, dass ein erster Schritt zum Handeln oft erst dadurch entstehe, wenn man etwas Neues ausprobiere.

Die Teilnehmenden hatten die Möglichkeit, sich mit Fragen an die Expert:innen aktiv in die Veranstaltung einzubringen und konnten ihre Meinung mittels Fragebarometer mitteilen (Abbildung 2).

Eine Möglichkeit, persönlich für den Klimaschutz aktiv zu werden, bieten die klimafit Kurse. Zum Abschluss der Auftaktveranstaltung informierten deshalb Bettina Münch-Epple, Projektverantwortliche von klimafit und Leitung des Bereichs Bildung beim WWF Deutschland, und Dr. Renate Treffeisen, Projektleitung klimafit im Rahmen des REKLIM-Forschungsverbundes, über Aufbau und Inhalte der klimafit Kursreihe sowie deren aktueller Relevanz. In den klimafit Kursen wird Wissenschaft verständlich und anschaulich für die Teilnehmenden dargestellt. klimafit schließt die Lücke zwischen Wissenschaft und persönlichem Handeln. Ihr Vortrag machte klar, es brauche nicht nur kommunales Klimaschutzmanagement, sondern alle Bürger:innen, um die eigene Kommune klimafreundlich zu gestalten. Denn Klimaschutz ist Gemeinschaftsaufgabe. Mit dieser Botschaft fiel der Startschuss der diesjährigen Kursreihe, die mit dem  klimafit Kurs an der VHS Berlin Reinickendorf begann. Eine Übersicht aller diesjährigen Kursstandorte finden Sie hier. Weitere Informationen zu klimafit gibt es unter www.reklim.de/klimafit oder www.wwf.de/klimafit.