Thema 7: Risikoanalyse und Risikomanagement für integrierte Klimastrategien

(UFZ, HZG, KIT, Europa-Universität Viadrina)

·         Wie beeinflussen regionale und soziokulturelle Faktoren die Wahrnehmung des Klimawandels und der Klimarisiken? Welche Klimarisiken und Klimavariabilität haben einen spezifisch regionalen Fokus und wie sind sie zu bewerten? Wie kann die Klimakommunikation vor dem Hintergrund einer soziokulturellen Analyse verbessert werden? Welche Rolle kann und soll die Naturwissenschaften als Berater für Entscheidungsträger auf der regionalen Ebene einnehmen? Wie könnten Anpassungs- und Mitigationsstrategien theoretisch verbunden werden, um die räumliche und konzeptionelle Lücke zwischen internationalen und regionalen Klimaaushandlungsprozessen zu schließen?

Die sozialwissenschaftliche und ökonomische Analyse integrierter Klimaanpassungsstrategien auf regionaler Ebene ist ein sich international entwickelndes Forschungsfeld, das derzeit einer methodischen Weiterentwicklung und theoretischen Vertiefung bedarf. Gerade die vielschichtigen Interdependenzen zwischen Mitigation und Klimaanpassung im Kontext sozialer, ökonomischer sowie natürlicher Kontexte machen eine sorgfältige Analyse und ‚geerdete‘ Bewertung notwendig, die regionalen Bedingt- und Eigenheiten Rechnung tragen. Für eine solche Analyse ist es erforderlich, Synergien und Konflikte zwischen und über Mitigations- und Anpassungstrategien im Kontext sozialer, umweltpolitischer und wirtschaftspolitischer Diskurse zu untersuchen. Diese Diskurse, hier verstanden als kulturell eingebettete und medial geprägte Aushandlungsprozesse, beeinflussen die öffentliche Wahrnehmung von Klimarisiken auf der regionalen Ebene und sind ein wichtiges Element öffentlicher Meinungsbildung und -findung, die für einen konsistente und angemessene Entwicklung von Anpassungs- und Mitigationsstrategien von zentraler Bedeutung sind. Insofern ist es notwendig, ökonomische und naturwissenschaftliche mit sozialwissenschaftlichen Ansätzen zu verbinden, um einem regionalen Risikomanagement für Klimaanpassungsstrategien Rechnung zu tragen.

Thema 7 widmet sich aus sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Perspektive den folgenden Themengebieten:

  • Empirische Analyse der soziokulturellen Klima- und Hazardwahrnehmung auf regionaler Ebene
  • Entwicklung eines regional integrierten Flussmanagements
  • Entwicklung einer regional und lokal bezogenen Risikobewertung und Verbesserung der Klimakommunikation in städtischen Gebieten
  • Analyse internationaler Verhandlungen über Klimaanpassungs- und Mitigationsstrategien
  • Methodische und theoretische Weiterentwicklung sozial- und wirtschaftswissenschaftlicher Ansätze für deren gegenstandbezogene Anwendung im Kontext regionaler Klimaanpassungsmaßnahmen

Weitere Informationen/Links zum Thema 7:

 

Klimagipfel in Marokko 2016

Aktuelle Einschätzungen zum Klimagipfel in Marokko von Prof. Dr. Reimund Schwarze, Umweltökonom am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) und Topicsprecher REKLIM Thema 7.

UFZ-Interview mit Prof. Dr. Reimund Schwarze (Topicsprecher REKLIM Thema 7) im Vorfeld zum Klimagipfel in Marokko 2016.  (Interview ...)

 

Ein Modell für die Welt?
Vom 1. bis 12. Dezember 2014 tagen in Peru die Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen zur COP-20. Die Welt schaut in diesen Tagen deshalb nach Lima. Welche Erwartungen gibt es an diese UN-Klimakonferenz und wie stehen die Chancen auf ein großes Abkommen? UFZ-Klimaökonom Prof. Reimund Schwarze und Sprecher von REKLIM Topic 7 dazu im Interview.
Außerdem können Sie ihm folgen über Twitter twitter.com/UFZ_de und seine Blogbeiträge in Scilogs lesen: www.scilogs.de/umweltforsch/

 

Interview der Helmholtz-Gemeinschaft mit Professor Schwarze (UFZ)
Am Freitag, 27. September 2013 stellte der UN-Klimarat die Zusammenfassung des fünften Welt-Klimareports vor. Die Kurzzusammenfassung für Politiker erhält die größte Aufmerksamkeit. Reimund Schwarze ist Klimaexperte im Department Ökonomie des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig. Die Geschäftsstelle der Helmholtz-Gemeinschaft bat ihn um seine Einschätzung.

 

Vernetzungstreffen junger Naturgefahrenforscher von HZG und UFZ in Hamburg ( 7. Februar 2011)

http://www.umweltdialog.de/umweltdialog/klima/2010-12-14_Die_Ergebnisse_von_Cancun.php

 

REKLIM Forschungsthema des Monats Dezember 2012...
REKLIM Forschungsthema des Monats Januar 2012 ...
REKLIM Forschungsthema des Monats April 2011 ...

Kontakt Thema 7

Prof. Dr. Reimund Schwarze
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Permoserstraße 15
04318 Leipzig
E-Mail: reimund.schwarze(at)ufz.de

Prof. Dr. Beate Ratter
Helmholtz-Zentrum Geesthacht
Zentrum für Material- und Küstenforschung
Max-Planck-Strasse 1
D-21502 Geesthacht
E-mail: beate.ratter(at)hzg.de

Prof. Dr. Wolfgang Peters
Europa-Universität Viadrina
Projekt RECAP 15
Große Scharrnstraße 59
15230 Frankfurt (Oder)
E-mail: peters(at)europa-uni.de